Terminkalender Weiterbildung

Terminkalender Weiterbildung

DATUM
KURS NAME
DAUER
BILDUNGSART
FACHBEREICH
KURS
11.09.2017 - 02.10.2017
Microsoft OFFICE SPECIALIST Excel
1 Monat
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3106
Details ▼
Beschreibung

In diesem Kurs sollen die Teilnehmer umfassende Kenntnissen der Excel-Umgebung erwerben und im Umgang mit den erweiterten und speziellen Funktionen der Anwendung entsprechend firm werden um diese in der Prüfung zum Microsoft Office Specialist (MOS) Excel demonstrieren zu können.

Teilnehmer sollen lernen, professionelle Dokumente für eine Vielzahl spezieller Zwecke und Situationen zu erstellen und zu verwalten. Darüber hinaus sollen sie ihre Excel-Umgebungen so anpassen können, dass bestimmte Anforderungen erfüllt und die Produktivität gesteigert wird.

Zu den Dokumenten gehören professionell aussehende Kostenaufstellungen, Teamleistungstabellen, Rechnungen, Übungsprotokolle, Arbeitsblätter, Arbeitsmappen, Tabellen und Diagramme.
Teilnehmer werden dabei vor Aufgaben gestellt, die täglich von Studenten, Büroangestellten, Buchhältern, Sachbearbeitern, Projektmanagern, Kursleitern, Diplomanwärtern und technischen Autoren bewältigt werden müssen.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Erstellen von Arbeitsblättern und Arbeitsmappen
- Navigieren durch Arbeitsblätter und Arbeitsmappen
- Formatieren von Arbeitsblättern und Arbeitsmappen
- Anpassen der Optionen und Ansichten für Arbeitsblätter und Arbeitsmappen
- Konfigurieren der Arbeitsblätter und Arbeitsmappen zum Drucken oder Speichern
- Einfügen von Daten in Zellen und Bereiche
- Formatieren von Zellen und Bereichen
- Ordnen und Gruppieren von Zellen und Bereichen
- Erstellen einer Tabelle
- Ändern einer Tabelle
- Filtern und Sortieren einer Tabelle
- Verwenden von Zellenbereichen und Referenzen in Formeln und Funktionen
- Zusammenfassung der Daten mithilfe von Funktionen
- Verwenden bedingter Logik in Funktionen
- Formatieren und Ändern von Text mithilfe von Funktionen
- Erstellen eines Diagramms
- Formatieren eines Diagramms
- Einfügen und Formatieren eines Objekts

18.09.2017 - 29.09.2017
Erstellen komplexer Präsentationen
2 Wochen
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3015
Details ▼
Beschreibung

Jeden Tag werden unzählige Konzepte, Entwicklungen, Ideen oder Ergebnisberichte anhand von Präsentationen vorgestellt. Viele davon sind langweilige und monotone Textwüsten voller Listen und überladener Folien von denen die Zuschauer allzu oft gelangweilt werden.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach zu erlernen Präsentationen mittels Bild und Ton interessant zu gestalten und Ideen und Konzepte für das Publikum einprägsam zu präsentieren. Dabei gibt es drei Knackpunkte: Den Inhalt, die Präsentationsfolien und den Sprecher.

In diesem Kurs erhalten die Teilnehmer praktisches Grundwissen über visuelle Kommunikation und erarbeiten anhand kreativer Praxisbeispiele eigene komplexe Präsentationen. Sie erlernen das Know-how zu ansprechender und professioneller Visualisierung abstrakter Daten und Texte mit PowerPoint und Prezi.

Es wird gezeigt, wie wichtig es ist dabei aussagekräftiges Bildmaterial zu verwenden, neben alternativen Methoden zur Bildsuche und Bearbeitung auf Konsistenz in der Bildsprache zu achten, Videosequenzen einzubinden, Infografiken und Symbole zu verwenden, sowie Diagramme und Grafiken zu animieren. Wiederkehrende praktische Präsentationsübungen mit Nachbereitung für jeden Teilnehmer führen zur Abschlusspräsentation mit eigenem oder vorgegebenem Thema.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Einführende praktische Präsentationsübung mit Kurzpräsentation für jeden Teilnehmer
- Nachbereitung, Erklärung verbreiteter Fehler und deren Vermeidung
UE 20

- Anwendungsgebiete und Beispiele für Präsentationen
- Marktführende Software: PowerPoint und Prezi
UE12

- Vorbereitung einer gekonnten Präsentation
- Aufbau einer Präsentation
UE 7

- Stilmittel einer Präsentation
- Wichtige Visualisierungshilfen bei einer Präsentation
- Abschluss einer Präsentation
UE7

- Nachbereitung einer Präsentation
- Argumentationstechniken und Einwandbehandlungen bei fragen-offenen Präsentationen
UE 6

- Praktische Abschlusspräsentation zu vorgegebenem Thema mit Abschlussbesprechung
UE 12

Gesamt UE 64

Dozent
André Netzker
Dozentenbeschreibung

André Netzker arbeitet seit über 15 Jahren als Kommunikationsdesigner im Bereich Werbung, Branding und Layout. Seine Kunden sind Weltfirmen und namhafte Künstler. Er war Art Director für Werbeagenturen wie Jung von Matt, Aperto, MetaDesign und ist aktuell freiberuflicher Art Director seiner Kommunikationsagentur RUND / Berlin.

25.09.2017 - 29.09.2017
Adobe ILLUSTRATOR CC
1 Woche
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3004
Details ▼
Beschreibung
Adobe Illustrator CC ist ein vektorbasiertes Bildbearbeitungsprogramm (sog. Vektorgrafiken). Die Vorteile von Vektorgrafiken sind, dass sie in ihrer Größe beliebig verändert werden können, ohne an Qualität zu verlieren. Die Konturen bleiben dabei gestochen scharf. Vektorgrafiken basieren auf Zeichnungen, die aus Pfaden und Ankerpunkten bestehen. Die Flächen und Konturen dieser Pfade bzw. Ankerpunkte können eingefärbt werden. Adobe Illustrator dient in der Anwendung hauptsächlich der Erstellung von: komplexen Illustration (Grafiken), Logos und Piktogrammen, Diagrammen und Schaubildern, Verpackungen … Hierfür werden werden die Möglichkeit der Grafikerstellung – basierend auf geometrischen Grundformen gelehrt. Die Erzeugung druckbarer PDF-Dateien ist Teil des Kursprogramms. Der Kurs Illustrator CC (Basic) richtet sich an Anfänger.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Tour durch Illustrator: Voreinstellungen, Arbeitsbereich einrichten, Grundlagen der wichtigsten Werkzeuge - Vektorbausteine : Ankerpunkte und Pfade, Bezierkurven, Flächen und Konturen - Werkzeuge zum Erzeugen von Objekten: Zeichenstift-Funktionen, Rechteck- und Elipsen-Werkzeug, Buntstift, Pinsel - Textwerkzeuge, Pfadwerkzeug - Ebenen in Illustrator - Farben: CMYK und RGB-Modus, Farbfelder, Farbschemata, Farbtöne - Transformieren und Ausrichten - kreisförmige Progressionen , Symbole und 3D-Effekte - interaktiv abpausen / malen - Masken, Muster und Raster in Illustrator - Formatoptionen: ai, PDF, jpeg … - Erstellung verschiedenster Illustratoren auf der Basis von geometrischen Grundformen, Anwendungen der Werkzeuggrundlagen
Dozent
André Netzker
Dozentenbeschreibung
André Netzker arbeitet seit über 15 Jahren als Kommunikationsdesigner im Bereich Werbung, Branding und Layout. Seine Kunden sind Weltfirmen und namhafte Künstler. Er war Art Director für Werbeagenturen wie Jung von Matt, Aperto, MetaDesign und ist aktuell freiberuflicher Art Director seiner Kommunikationsagentur RUND / Berlin.
04.10.2017 - 13.04.2018
Filmproduktion & Regie
6 Monate
Weiterbildung
FB FILM
WB4601
Details ▼
Beschreibung

In dieser Weiterbildung wird neben dem praktischen Projekt „Erstellen eines Kurzfilms“, das Basiswissen in Filmgeschichte, Filmrecht und Kalkulation, Dramaturgie und Drehbuch, Drehorganisation, Regieassistenz, Aufnahmeleitung, Script/Continuity etc. vermittelt.
Der filmhistorische Abriss wird im Zusammenhang mit der „Kleinen Dramaturgie“ erarbeitet werden, weil wir „Leuchttürme der Filmgeschichte“ in ihrer Wirkung studieren und gleichzeitig die Funktionsweise einiger „tools“ zu verstehen versuchen und wichtiger Strukturpunkte, die eine dem Regisseur hilfreiche inhaltliche Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Stoff gestatten.

Das Ziel des Seminars ist das Erstellen eines Kurzfilms in vorführbarer Qualität. Wichtig hierfür ist das realistische Verhältnis von production value, Budget und Ressourcen. Diese Ressourcen, gerade weil ein low– oder auch no-Budget-Film angestrebt wird, sind unverzichtbar für den Erfolg des Projektes. Drehbücher sollten vorhanden sein oder werden bis zum Dreh des Projektes erarbeitet und anschließend auf ihre Umsetzbarkeit zu geprüft.

Gemeinsam wird bei zugelassenen Projekten versucht, das jeweilige Drehbuch zu optimieren. Neben der dramaturgischen Tätigkeit des Dozenten wird dabei das Spiegeln eine Rolle spielen, d.h. das konstruktive Kommentieren der Seminarteilnehmer untereinander. Ausgehend vom Drehbuch wird eine Produktionsstrategie entwickelt. Alle Schritte der Drehvorbereitung werden durchlaufen, wobei der verantwortliche Regisseur und der Produzent, unter der Ägide des Dozenten eine ästhetische Strategie entwickeln müssen, die die abstrakte Blaupause des Drehbuches optimal in die Ebene der Filmherstellung - und des Films selbst übersetzt. Vor allem das Casting, die Entwicklung eines Looks, die Locations, Kostüm, Maske und Probs sind dabei zentrale ästhetische Kategorien, so wie der Vorstopp, das Storyboard, Szenenvorbereitung, ein guter Drehplan und die Auflösung unverzichtbare Elemente der Vorbereitung sind. Denn: Je besser ein/e Regisseur/in vorbereitet ist, desto besser kann sie/er improvisieren.

Die Arbeit mit dem Schauspieler ist essentiell für ein erfolgreiches Filmprojekt, genauso aber muss der organisatorisch-technische Apparat geführt und motiviert werden. Klarheit, die pace, der Modus sollen in vorbereitenden Übungen und in Proben mit Schauspielern geübt werden, bevor es am Set Ernst wird.

In der Post wird deutlich, dass der Film – oft jenseits der ursprünglichen Intentionen – neu entsteht, hier spielen Rhythmus, Musikalität, Gefühl für die Emotionalität der Tonspur und der richtige Mix aus Beharrlichkeit und Durchlässigkeit eine wichtige Rolle.

Schließlich ist es beim fertigen Film wichtig, Wege zu finden, um ihn einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren.

Lehrinhalt und Studienverlauf

– Filmhistorischer Abriss
– Kleine Dramaturgie
– Rechtliche Rahmen der Filmproduktion
– Basiswissen Kalkulation
– Arbeit mit Drehsoftware
– Wer hat welche Aufgabe am Set und Off-Set? Ansagenetikette
– Basiswissen Technik am Set
– Basiswissen Postproduktion workflows
– Übungen: Auszüge und Vorstopps
– Am Set: Drehorganisation, Partnerbereiche, Gewerke und Kooperation
– Den Überblick behalten: Script/Continuity
– Den Überblick behalten: Gruppendynamische Prozesse, Schauspieler-Handling, Moderieren von Konflikten
– Kleine Schauspielerführung: Komparserie, Second Unit

Drehbuchbesprechung, Optimierung: Kürzen, Audiovisuell statt dialogisch: „Show don’t tell“. Mit der Zuschauererwartung spielen: Wenden / Möglichkeiten der low-budget Produktion – „Fiktion in dokumentarischen Situationen“. / Möglichkeiten des prosumer-workflows / Auszüge / Drehplanung / Casting / Abschließende Teamfindung / Storyboard und Auflösung / Finden des „Looks“ / Locations / Schauspielerführung / Der Dreh – Finden des Modus / Die „Post“ – der Film entsteht neu / Ansätze der (guerillamäßigen) Verwertung

Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung

Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.

04.10.2017 - 22.12.2017
GAME DEVELOPMENT Basic
3 Monate
Weiterbildung
FB 3D/GAME
WB2301
Details ▼
Beschreibung
Die Weiterbildung GAME DEVELOPMENT Basic gibt einen grundsätzlichen Überblick zu Arbeitsweisen und Anforderungen der Gamesbranche. Arbeitsmethoden, Produktionsprozesse sowie eine Einführung in die Tools der verschiedenen Berufe gehören dazu. Mit dem erworbenen Wissen können einfache Projekte umgesetzt werden. Die Spielenentwicklung zeichnet sich vor allem durch ihre Vielseitigkeit aus. Alles, vom Casual Game aus dem App-Store des Smartphones bis zum Core Gamer Titel auf dem performanceoptimierten PC, sind Aspekte der modernen, digitalen Spieleentwicklung, flankiert mit dem bestehenden Wissen der klassischen Brettspielentwicklung. Die Weiterbildung GAME DEVELOPMENT Basic stellt detailliert die verschiedenen Fachbegriffe der Spieleentwicklung dar. Dabei wird sowohl auf den Entwicklungskontext eingegangen, durch die Darstellung entwicklungsrelevanter Begriffe wie zum Beispiel das Dreigestirn Theme | Dynamics | Mechanics, als auch auf marktrelevante Fachbegriffe, wie die Segmentierung des Spielemarktes oder die soziodemografische Betrachtung von Nutzergruppen. Funktion und Rolle in der Entwicklung der großen vier Themenbereiche Game Design, Grafik, Scripting und Producing werden als Schwerpunkt vorangetrieben und durch erste Vertiefungen gefestigt. Hierbei kommt am Markt etablierte Middleware zum Einsatz, insbesondere Software aus der Adobe Reihe (Photoshop) und die Unity Entwicklungsumgebung. Diese Weiterbildung endet mit einem Praxisprojekt in dem die erworbenen Kenntnisse angewendet werden. Je nach terminlicher Verfügbarkeit werden auch Besuche externer Branchenevents wie der Berlin Games Week oder der Besuch einer Game Jam angestrebt, um den Austausch mit der Developer Community zu festigen.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Teambuilding & Kommunikationstraining - Einführung ins Game Design insbesondere Rules of Play, Homo Ludens, Engagement Loops - Brettspiel-Workshop, inklusive der Anwendung von Theme | Dynamics | Mechanics - Game Konzeption (Workflow einer Spielenentwicklung, fachliche Recherche, Themenfindung) - Grafikeinführung insbesondere Visualisierungstechniken (Farb- und Formlehre, Perspektive, Scribble) - Photoshop inkl. praktischer Übung - Einführung ins Scripting insbesondere sinnvolle Strukturierung des Codes im Sinne von Effizienz und Effektivität, Darstellung der Sprachenfamilien - Unity aus Scriptersicht inkl. praktischer Übung - Einführung in das Producing (Spielemarkt in Zahlen, soziodemografische Daten zu Spielkonsumenten, Spiel als Kulturgut, Vertriebsmodelle) - Einführung in die Quality Assurance inklusive Testcases und der Abgrenzung zu den Fokusgruppentests - Projektmanagement im Rahmen des Abschluss Projekts - Praktisches Abschlussprojekt – Umsetzung der eigenen Idee unter Anleitung
Dozent
André Schmitz
Dozentenbeschreibung
André Schmitz ist seit mehr als einem Jahrzehnt in der Games-Branche aktiv. Er begann seine Karriere als Game Designer und Producer / Projektmanager. Er leitete u.a. Entwicklerteams mit 50 Personen und mehrjährigen Produktionszeiten. Mit dem Spiel DAS SCHWARZE AUGE: DEMONICON gewann er den Deutschen Entwicklerpreis 2014.
04.10.2017 - 22.12.2017
Online Redakteur/in
3 Monate
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3310
Details ▼
Beschreibung

Durch das Web bzw. das Internet hat sich die Medienlandschaft und damit der Medienmarkt in den letzten Jahren komplett verändert und verlagert.

Das Web 2.0 ist interaktiv, sozial, multimedial, kommunikationsintensiv und schnell.

Der Online Redakteur ist dicht am Zeitgeschehen zu finden, recherchiert und berichtet am besten vor Ort und dies bestenfalls multimedial und in Echtzeit. Um dies zu leisten, ist er tendenziell ein Universalist und kein Spezialist, medienaffin, stets online und stilsicher.

Das Web hat aber auch das Rezeptionsverhalten stark beeinflusst und macht damit einen onlinespezifischen Schreibstil und Textaufbau notwendig. Der Kurs vermittelt ziel- sowie praxisorientiert die Techniken, die einen Beitrag im Web erfolgreich machen. Die Teilnehmer verfassen und erstellen eigene Beiträge innerhalb der unterschiedlichen Gattungen und bereiten sie für den jeweiligen anvisierten Channel zielgruppenorientiert auf.

Zum Abschluss gibt es einen Ausblick in die nahe Zukunft mit Web 3.0, Augmented Reality und Immersive Journalism.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Medieneschichte, Medienmarkt, Medienlandschaft, Berufsbild, Arbeitsfelder
- Quellenarbeit, Recherche und inhaltliche Aufbereitung
- Medienrecht, Telemediengesetz
- Pressekodex
- Stilistik, Stilbildung / Sprache, Syntax
- Storytelling, Aufbau, Nachrichtenwerte
- Textelemente, Headline, Teaser, Lead
- Textgattungen, Meldung, Nachricht, Bericht, Reportage, Feature, Kritik, Rezension
- Themen verkaufen, Redaktionen überzeugen
- Crossmediale Vernetzung. Multimedialität, Soziale Medien, Web. 2.0 & 3.0, Immersive
- User, Zielgruppen und Communities
- Suchmaschinen, SEO
- Marketing und PR
- Content Management Systeme
- Blog, Podcast, Vlog, Rezeption

Dozent
Blanca de Ramon Rius
Dozentenbeschreibung

Blanca de Ramón Rius war jahrelang im internationalen Management der Modebranche tätig. Sie studierte an der FU, HU und UdK in Berlin und gewann als junge Autorin mehrere Literaturpreise. Ihr Werk als freie Künstlerin wurde vom Artist Portfolio Magazine vorgestellt. Sie unterrichtet als Dozentin für Management und Kommunikation.

04.10.2017 - 22.12.2017
Regieassistent/in (IHK)
3 Monate
Weiterbildung
FB FILM
WB4301
Details ▼
Beschreibung
In der Weiterbildung Regieassistent/in wird das Basiswissen in folgenden Bereichen vermittelt: Filmrecht und Kalkulation, um die organisatorischen Prozesse sinnvoll begleiten zu können. Für die Drehvorbereitung sind wichtige Kenntnisse, wie die Anfertigung von Drehbuchauszügen – der eine Basiskenntnis der Bedürfnisse jedes Gewerks voraussetzt - der Vorstopp (der eine entsprechende Kenntnis der Inszenierungs-, technischen Abläufe und Wissen um die Postproduktionsabläufe voraussetzt) und die Handhabung von Drehplansoftware wie z.B. Sesam® oder fuzzlecheck® von Nöten. Schließlich geht es um die Drehorganisation und die spezifischen Aufgaben der/s RegieassistentINNen am Set und für die Post: Hier ist, - um einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu garantieren – eine gute Aufgabenteilung mit den Nachbarabteilungen Aufnahmeleitung und Script/Continuity von Nöten. Jeder Regisseur handhabt die Ansagenetikette anders, der/die Regieassistent/in sollte mit dafür sorgen, dass eine gute pace am Set gefahren werden kann, wofür eine gute Kenntnis der technischen Abläufe und Bedürfnisse der jeweiligen Gewerke (z.B. Licht, Baubühne und Ton) sehr hilfreich ist. Der filmhistorische Abriss wird im Zusammenhang mit der „Kleinen Dramaturgie“ erarbeitet werden, weil wir „Leuchttürme der Filmgeschichte“ in ihrer Wirkung studieren und gleichzeitig die Funktionsweise einiger „tools“ zu verstehen versuchen und wichtiger Strukturpunkte, die eine dem Regisseur hilfreiche inhaltliche Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Stoff gestatten. Eine Kernkompetenz, die intensiv geübt werden soll, ist die Mise en Scene der Komparserie am Set, um authentische Augenblicke mit Komparserie-Bewegung gestalten zu lernen. Das gleiche betrifft die Arbeit mit Second Unit und bei Stunt-Szenen. Die Weiterbildung bereitet die Teilnehmer auf die externe IHK Prüfung REGIEASSISTENT/IN vor. Diese wird derzeit von der Industrie- und Handelskammern in Berlin und Köln durchgeführt. Die Prüfung selbst ist nicht Bestandteil der Weiterbildung. Weitere Informationen zur IHK Prüfung bezüglich Teilnahmebedingungen und Kosten können direkt auf der Webseite der IHK Berlin abgerufen werden.
Lehrinhalt und Studienverlauf
Filmhistorischer Abriss / Kleine Dramaturgie für Regieassistent/innen / Rechtliche Rahmen der Filmproduktion / Basiswissen Kalkulation / Arbeit mit Drehsoftware / Wer hat welche Aufgabe am Set und Off-Set? Ansagenetikette / Basiswissen Technik am Set / Basiswissen Postproduktion workflows / Drehbuchlesen für Regieassistent/innen: inhaltliches und dramaturgisches Verständnis / Übungen: Auszüge und Vorstopps / Am Set: Drehorganisation, Partnerbereiche, Gewerke und Kooperation / Den Überblick behalten: Script/Continuity / Den Überblick behalten: Gruppendynamische Prozesse, Schauspieler-Handling, Moderieren von Konflikten / Kleine Schauspielerführung: Komparserie, Second Unit / Stunts und Special Effects / Der Regieassistent im Vergleich zum First Assistent Director.
Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung
Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.
04.10.2017 - 13.04.2018
SOCIAL MEDIA MANAGER/IN
6 Monate
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3601
Details ▼
Beschreibung
Web 2.0 hat nicht nur die Medienlandschaft revolutioniert, sondern selbstverständlich auch neue Kommunikationskanäle mit sich gebracht - das Social Web und die sozialen Medien. Mittlerweile nutzen auch Unternehmen, Institutionen und Organisationen diese Plattformen zur Kommunikation und haben damit einen neuen Beruf ins Leben gerufen - den Social Media Manager, der für die Social Relations, die Öffentlichkeitsarbeit im Social Web verantwortlich ist und als Schnittstelle zwischen Social Web und Unternehmen fungiert. Die Teilnehmer erwerben die Kernkompetenzen eines Social Media Managers wie sie vom Bundesverband Community Management e.V. (BVCM) definiert wurden, wie beispielsweise Ermittlung der Kommunikationsstrategie im Sinne des Unternehmensleitbildes, PR, Marketing, Monitoring bzw. Reporting mit entsprechenden Tools wie Google Analytics, Cyfe, MediaFunnel und andere, das stilsichere Erstellen von redaktionellem Content, Blogging bzw. Microblogging auf den Plattformen wie Facebook, Google+, Twitter, Xing, YouTube, Flickr usw., Storytelling, Change Management, Aktivierung von Communities, Kundenbindung und -pflege, Neukundengenerierung, Status Updating, Koordination, Steuerung der Unternehmensaktivitäten im Social Web, Krisenkommunikation und Imageverbesserung, Qualitätssicherung, Leadgenerierung und vieles mehr. Das Social Media Engagement von einschlägigen Unternehmen, Organisationen oder Institutionen und deren Kommunikationsstrategien auf den diversen Plattformen wird analysiert und bewertet. Der sichere Umgang mit Content Management Systemen und weiteren technischen Tools stellt ein Muss für jeden Social Media Manager dar und wird in diesem Kurs vermittelt und angewandt. Dazu werden medienrechtliche Aspekte wie das Telemediengesetz oder die Social Media Guidelines beleuchtet. Behandelt werden auch Analyse, Recherche und Einsatz von Keywords sowie der Umgang mit Keywordrankingtools, Grundlagen des Managements und vieles mehr. Die Kursteilnehmer erstellen eigene, projektbezogene Social Media Kampagnen, wodurch die Praxiskompetenz gewährleistet wird. Die Weiterbildung zum Social Media Manager ist zeitgemäß, praxis- und marktorientiert ausgerichtet und spiegelt das Berufsbild nach dem BVCM wieder.
Lehrinhalt und Studienverlauf
Berufsbild, Arbeitsfelder, Tätigkeiten und Aufgaben, Entwicklung / PR, Marketing, Unternehmenskommunikation, Social Media Relations, Grundlagen Management / Medienrecht,Telemediengesetz / Stilistik, Stilbildung / Sprache, Syntax / Storytelling, redaktioneller Content / Textelemente, Headline, Teaser, Lead, Redaktionplanung / Multimedialität, Soziale Medien und Plattformen, Web. 2.0, Social Web / Monitoring, Reporting, Leadgenerierung, Keywords, SEO / User, Target Audiences und Communities / Qualitätssicherung, Change Management, Community-Team Management / Content Management Systeme, WordPress / Blog, Podcast, Vlog, Rezeption
Dozent
Blanca de Ramon Rius
Dozentenbeschreibung
Blanca de Ramón Rius war jahrelang im internationalen Management der Modebranche tätig. Sie studierte an der FU, HU und UdK in Berlin und gewann als junge Autorin mehrere Literaturpreise. Ihr Werk als freie Künstlerin wurde vom Artist Portfolio Magazine vorgestellt. Sie unterrichtet als Dozentin für Management und Kommunikation.
04.10.2017 - 13.04.2018
TONASSISTENT
6 Monate
Weiterbildung
FB AUDIO
WB1601
Details ▼
Beschreibung
Der TONASSISTENT ist nicht nur bei Film, Fernseh- und Videoproduktionen als Tonmann im Einsatz, sondern auch bei Live und Studio Produktionen. TONASSISTENTEN wirken bei der technischen Vorbereitung und Durchführung von Aufnahmen im Fernseh- oder Tonstudio, vor Ort bei Live-Übertragungen oder der Einrichtung und Bedienung von Beschallungsanlagen in der Veranstaltungstechnik mit. Die Aufgabe des TONASSISTENTEN besteht hier insbesondere in der Verkabelung und Bedienung von Mikrofonen, Mischpulten, Outboard Geräten und Beschallungsanlagen. Bei ENG Produktionen (Electronic News Gathering) sorgt der Tonassistent mit dem Mikrofon an der Tonangel oder mit Hilfe von Ansteckmikrofonen und dem portablen Tonmischer für die hochwertige Aufnahme des Tons auf die Kamera. Bei Film und Fernsehproduktionen arbeitet der Tonassistent eng mit dem Tonmeister und Kameramann zusammen, und ist für die Aufnahme der Dialoge der Schauspieler zuständig. In der Regel ist der TONASSISTENT der ausführende Boom Operator (Ton Angeln) und ist ständig um die optimale Mikrofonplatzierung und Aufnahmequalität bemüht. Der TONASSISTENT führt das Mikrofon mit der Tonangel um den Signalquellen bei ihren Bewegungen zu folgen, ohne das Mikrofon im Bild sichtbar werden zu lassen. Hierfür ist viel Erfahrung notwendig und gute Tonassistenten, bzw. Boom Operator sind gut gebucht. Beim Film ist Teamfähigkeit und eine intuitive und schnelle Auffassungsgabe Voraussetzung. Die Aufnahme von NUR TON Aufnahmen wie z.B. Geräusche und Atmos gehört ebenfalls zu den Aufgaben des TONASSISTENTEN. Der Tonassistent verfügt außerdem über die elementaren Fähigkeiten Tonaufnahmen Digital in der DAW mit dem Computer zu editieren, mit Effekten zu versehen und eine Tonmischung zu erstellen. Die Ausbildung entspricht dem Toninhalt des IHK Berufsbild Mediengestalters in Bild und Ton, ergänzt um weiterführende Audio Inhalte. Bei der Weiterbildung TONASSISTENT/IN ist ein individueller Einstieg, unabhängig von den genannten Startterminen, möglich. Dies wird individuell mit der Studienberatung besprochen.
Lehrinhalt und Studienverlauf
Einführung Audiobranche / Grundlagen der Akustik / Hörphysio- und Psychologie / Raumakustik / Tonstudio Einführung / Geschichte Audiotechnik und Medienformate / Analoge Audio- und Studiotechnik / DAW Funktion und Konfiguration / Digitale Audio- und Studiotechnik / ENG, Foley, Film und Field Recording / Veranstaltungstechnik / Audio Pegel, Kontrollinstrumente, Broadcastnormen, technische Richtlinien / Mikrofon Technik und Stereofonie Verfahren / Mikrofon- und Aufnahmepraxis / Digital Audio Editing / Film Post Produktion / Audiobearbeitung im Detail, EQ, Dynamics, Hall und andere Effekte / MIDI, Controller und Editing / Sampler, Synths, Virtual Instruments / Avid Audio PRO TOOLS / Steinberg CUBASE / Musik und Harmonielehre
09.10.2017 - 03.11.2017
Adobe CERTIFIED EXPERT Dreamweaver CC (ACE)
1 Monat
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3104
Details ▼
Beschreibung

Adobe Dreamweaver CC ist ein visuelles Entwicklungswerkzeug zum Erstellen, Veröffentlichen und Verwalten von Websites für Desktop, Tablet und Smartphone.

Als eines von zahlreichen marktführenden Adobe-Produkten gibt es einerseits einen großen Bedarf an darin ausgebildeten Fachkräften, andererseits auch viele Experten bzw. Möchte-Gern-Experten dafür. Es ist nicht einfach, sich erfolgreich auf dem Markt zu behaupten, sich von Wettbewerbern abzuheben und wahrgenommen zu werden. Umso wichtiger ist es, eine Möglichkeit zu finden, andere verständlich und zielgerichtet über die eigenen Qualifikationen zu informieren.

Adobe hat sich nun etwas einfallen lassen um die Besten ihres Fachs zu unterstützen - es gibt jetzt eine direkte Zertifizierung durch Adobe als ACE. Diese branchenweit anerkannte Zertifizierung steht für höchste Qualität und ist ein Nachweis der Kompetenz in der Anwendung führender Produkte von Adobe. Dazu hat Adobe verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um das Maß an Medienkompetenz zu ermitteln, das Schüler und Studierende für die Gestaltung effektiver Kommunikation mit digitalen Werkzeugen benötigen.

Dabei wurden auf der ganzen Welt Lehrkräfte und Kreativprofis befragt und Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen herangezogen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen spiegelt sich in Thematik und Struktur der Prüfung wider.
Die in diesem Kurs gelehrten Fertigkeiten und Kenntnisse werden in der den Kurs abschließenden ACE Prüfung zu Adobe Dreamweaver CC abgefragt.

Dieses Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern dient den ACEs sowohl der Akquirierung neuer Geschäftskunden als auch der Anerkennung durch den Arbeitgeber und wird auch durch das starke Marken-Image von Adobe gestützt. Arbeitgeber schätzen die Zertifizierung als Auswahlkriterium bei der Besetzung einer Stelle mit dem richtigen Kandidaten, sowie zur schnelleren Einschätzung der Fähigkeiten eines Bewerbers oder sehen darin eine Möglichkeit der Weiterbildung zur Unterstützung und Förderung von Mitarbeitern mit hohem Leistungspotenzial.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Benutzeroberfläche
- Definierung einer Seite
- Erstellen von Webseiten
- Seitenlayout
- Hinzufügen und Formatieren von Text
- Arbeiten mit CSS
- Hinzufügen und Verwalten von Links
- Hinzufügen von Rich Media-Inhalten
- Erzeugen von HTML- Code
- Templates und Library Items
- Frameworks und Interfacesysteme für Mobilgeräte
- Lancieren einer Webseite

09.10.2017 - 03.11.2017
Adobe CERTIFIED EXPERT Photoshop CC (ACE)
1 Monat
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3102
Details ▼
Beschreibung

Adobe Photoshop CC ist die führende professionelle Software und der Standard für digitale Bildbearbeitung. Sie wird von Fotografen, Designern, Web-Experten, Grafikern etc. verwendet. Fast alles Bildmaterial erfährt heute eine digitale Überarbeitung und Optimierung. In Photoshop können eigene Bild-Materialien erstellt, komponiert und optimiert werden. Wie man eine Bildoptimierung vornimmt und welche Kenntnisse dazu nötig sind wird dem Teilnehmer an vielen praktischen Beispielen professionell vermittelt.

Das Programm stellt die leistungsstärksten Funktionen sowie kreative Steuerungsmöglichkeiten für 2D- und 3D-Bildbearbeitung und -Compositing, Videobearbeitung und Bildanalyse zur Verfügung.

Es ist nicht einfach, sich erfolgreich als Grafiker auf dem Markt zu behaupten. Umso wichtiger ist es, eine Möglichkeit zu finden, andere verständlich und zielgerichtet über die eigenen Qualifikationen zu informieren.
Hierfür gibt es eine Zertifizierung durch Adobe als ACE. Diese branchenweit anerkannte Zertifizierung steht für hohe Qualität und ist ein Nachweis der Kompetenz in der Anwendung führender Produkte von Adobe. Dazu hat Adobe verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um das Maß an Medienkompetenz zu ermitteln, das Schüler und Studierende für die Gestaltung effektiver Kommunikation mit digitalen Werkzeugen benötigen. Dabei wurden auf der ganzen Welt Lehrkräfte und Kreativprofis befragt und Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen herangezogen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen spiegelt sich in Thematik und Struktur der Prüfung wider.
Die in diesem Kurs gelehrten Fertigkeiten und Kenntnisse werden in der den Kurs abschließenden ACE Prüfung zu Adobe Photoshop CC abgefragt.

Dieses Alleinstellungsmerkmal gegenüber Wettbewerbern dient den ACEs sowohl der Akquirierung neuer Geschäftskunden als auch der Anerkennung durch den Arbeitgeber und wird auch durch das starke Marken-Image von Adobe gestützt. Arbeitgeber schätzen die Zertifizierung als Auswahlkriterium bei der Besetzung einer Stelle mit dem richtigen Kandidaten, sowie zur schnelleren Einschätzung der Fähigkeiten eines Bewerbers oder sehen darin eine Möglichkeit der Weiterbildung zur Unterstützung und Förderung von Mitarbeitern mit hohem Leistungspotenzial.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Methoden Bilder in Photoshop zu importieren
- Navigieren und Anpassen der Benutzeroberfläche (UI)
- Werkzeuge und Werkzeugeinstellungen verstehen
- Adaptieren von Bildern
- Anwendung Globaler Tone-Mapping-Operatoren und Farbanpassungen bei Bildern
- Arbeiten mit Filtern
- Pixel und Vektor-basierte Tools
- Erstellen von Selektionen
-Methoden Bilder aus Photoshop zu exportieren

09.10.2017 - 13.10.2017
Adobe INDESIGN CC
1 Woche
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3003
Details ▼
Beschreibung
Adobe InDesign ist ein professionelles Satz- und Layoutprogramm zur Gestaltung von mehrseitigen Dokumenten, wie beispielsweise Zeitungen, Zeitschriften, Broschüren, Flyern, Konzeptpapieren und anderem mehr. Für das Layout werden vorhandene Texte, Bilder sowie Vektorgrafiken importiert und angeordnet (gelayoutet). In der Anwendung werden die zahlreichen Möglichkeit des Rasterlayouts in Adobe InDesign gelehrt. Dazu zählen beispielsweise das Anlegen des Satzspiegels und das Erstellen einfacher Layoutraster für die modulare Platzierung von Text- und Bildelementen. Adobe InDesign dient unter anderem der Erstellung von druckbaren Dateien im PDF-Format. Daher ist die Erzeugung druckbarer PDF-Dateien ebenfalls Teil des Kursprogramms. Der Kurs InDesign CC (Basic) richtet sich vornehmlich an Anfänger.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Tour durch Indesign: Voreinstellungen, Arbeitsbereich einrichten, Grundlagen der wichtigsten Werkzeuge - Formate, Einzel- und Doppelseiten - Satzspiegel und Rastereinstellungen - Grundformen in InDesign: Kreis, Elise, Quadrat, Rechteck, Dreieck … - Farben: CMYK und RGB-Modus, Farbfelder, Farbschemata, Farbtöne - Text als Vektor in Adobe InDesign, Plazieren von Texten (manuell, halbautomatisch, vollautomatisch) - Platzieren von Bilddateien, Verknüpfungen und Bildordner, Aktualisierungen von Verknüpfungen - Einfärben von Graustufen-Tiff-Dateien in InDesign - Exporteinstellungen: PDF, jpeg … - Erstellung einer Visitenkarte, eines Flyers / Postkarte - Tabellenfunktion, Erstellung eines Kalenders
Dozent
André Netzker
Dozentenbeschreibung
André Netzker arbeitet seit über 15 Jahren als Kommunikationsdesigner im Bereich Werbung, Branding und Layout. Seine Kunden sind Weltfirmen und namhafte Künstler. Er war Art Director für Werbeagenturen wie Jung von Matt, Aperto, MetaDesign und ist aktuell freiberuflicher Art Director seiner Kommunikationsagentur RUND / Berlin.
16.10.2017 - 27.10.2017
Steinberg CUBASE
2 Wochen
Weiterbildung
FB AUDIO
WB1001
Details ▼
Beschreibung
Seit mehreren Jahrzenten ist „Steinberg“ ein Markenname in Bezug auf Software im professionellen Audiobereich. Steinbergs DAWs „Cubase“ und „Nuendo“ sind unter Musikern, Sounddesignern und Toningenieuren weit verbreitet und beliebt. Die aktuellen Versionen machen klar, dass diese Programme weiter zukunftsträchtig entwickelt werden, was man unter anderem in Bezug auf die Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten über eine App für Tablet-PCs gut erkennen kann. Dieser Kurs bietet die Möglichkeit, Anwendern von Cubase ihr Wissen zu vertiefen und grundlegende und erweiterte Kenntnis über „Nuendo“ zu erlangen. Es werden alle Bereiche der professionellen Audiobearbeitung angesprochen: Aufnahme; Mixing / Postproduktion für reine Musikproduktion und Filmton; Midi-Programming für Musiker und Sounddesigner und vieles mehr. Anhand von Beispielen direkt aus der Praxis werden die erlernten Fähigkeiten ausprobiert und gefestigt.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- neue Funktionen und Details zur aktuellen Version von Cubase, alle Elemente des Projektfensters, speziell auch Inspektor - Arbeiten mit Einzelspur- und Mehrspuraufnahmen in Cubase, hilfreiche Hinweise zur Arbeitserleichterung, wie z.B. Programmieren von Shortcuts u.ä., Vorstellung der App „Cubase iC Pro“ und deren Anwendung im Recording Prozess - Audio Editieren im Detail – Einzelspuren und Mehrspureditieren, Audioquantisierung von Einzel und Mehrspur Audio in Cubase; Comping Tool bei Stacked Audio usw. - Mixorganisation von umfangreichen Projekten in Cubase anhand eines Songmix Beispieles, Mixerfenster im Detail und effiziente Nutzung von Programmfunktionen, wie z.B. Automation. - Alle Funktionen des Key Editors für Midi Programmierung mit Software Instrumenten, spezielle Cubase-eigenen Specials wie Expression Maps und Note Espressions - Anwendung der Midi Funktionen in einem Transkriptionsprojekt mit anschließender gemeinsamer Auswertung - Filmvertonung in Cubase – erweiterte Funktionen im Programm und arbeiten mit eventbasierter Effektbearbeitung - Arbeiten an einem Animationsfilm in Cubase mit Musik und Sounddesign - gemeinsame Ergebnisauswertung des Animationsfilmprojekts mit ergänzenden Hinweisen zur Arbeitsweise in Cubase - schriftliche Abschlussprüfung der Weiterbildung und Auswertung des Kurses
Dozent
Rocco Weise
Dozentenbeschreibung
Rocco Weise ist Audio Engineer und Musiker und hat u.a. mit den Einstürzende Neubauten, James Bradfield (Manic Street Preachers), Nena, Bertrand Burgalat, Virginia Jetzt!, Echo Preisträger Jem Seifert und Andreas Herbig, sowie Moses Schneider gearbeitet. Seit 2009 arbeitet er als Dozent für Audiotechnik und DAW-Software.
23.10.2017 - 27.10.2017
Drehbuch
1 Woche
Weiterbildung
FB FILM
WB4001
Details ▼
Beschreibung
Das Seminar nutzt bekannte Filme als role-model, um die Funktion und Effizienz verschiedener Elemente der Amerikanischen Dramaturgie zu verdeutlichen. Die heilsame take-home-message ist dabei, dass auch diese Kino-Klassiker - bei aller Perfektion - sich nachvollziehbarer handwerklicher Mittel, sog. “tools“, bedienen, um Wirkung zu erzielen. Diese „tools“ stehen im besten Falle am Ende dieses Seminars auch den Teilnehmer/innen zur Drehbuchgestaltung zur Verfügung. Der Hauptzug ist dabei, die audiovisuellen - grundsätzlich „äußeren“ Mittel so einzusetzen, dass die „Innere Realität“ der Figuren aufscheint. Besonderes Augenmerk der Analyse gilt der Figur, der Wahrung der Perspektive der Hauptfigur und Ansätzen für einen „Character-arc“ bei ihr. Weiterhin soll auf die sogenannte Orchestrierung geachtet werden, d.h. die Heterogenität aller Figuren. Damit verbunden sollte neben einem guten Grundkonflikt dem sog. „theme“ Aufmerksamkeit geschenkt werden (das nicht mit dem landläufigen „Thema“ zu verwechseln ist, sondern eine Erörterung im Sinne einer dialektischen Untersuchung darstellt), genauso wie dem „setting“ und Ansätzen für eine Struktur (daily routine, point of attack, mid-point und III. Akt). Am Ende stehen Übungen für einen Pitch und ein erstes Exposé des eigenen Stoffes.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Von der hölzernen zur glaubhaften, dreidimensionalen Figur: Soziologie, Physis und Psyche als Kategorien Orchestrierung von Figuren - Character arc: quasi-therapeutisches Verändern zum Besseren einer Figur - Konflikte: Treibstoff der Narrative - Der Maßstab und die Konsistenz sind entscheidend: das Setting - Das Theme: unterhaltende Erörterung eines psycho-philosophischen Dilemmas mit einem emotionalen Gehalt - Struktur: eine Achterbahnfahrt für das Publikum - Was ist für einen Pitch zu beachten?!G129 - Was sollte ein Exposé enthalten?
Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung
Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.
23.10.2017 - 03.11.2017
Medienrecht
2 Wochen
Weiterbildung
FB MEDIEN
WB3010
Details ▼
Beschreibung
Gerade in Zeiten des digitalen Datentransfers lauern im Bereich moderner Medienproduktionen eine Vielzahl juristischer Fragen und Probleme. Welches Grundmaterial (Audio-Samples, Bilder, Videos...) kann ich auf welche Weise nutzen? Kann ich Musik und Film beliebig verbinden? Wer hat welche Rechte am Material? Muss ich vor der Nutzung fragen und wenn ja, wen? Was muss ich bezahlen? Muss ich meine Werke schützen und wenn ja, wie? Nach einer Einführung in die historischen Hintergründe werden grundlegende Fragen des Urheberrechts thematisiert und einzelne Rollen diskutiert – besonders die von Urhebern (z.B. Autor, Komponist), Rechteinhabern (neben Urhebern z.B. Verlage, Verwertungsgesellschaften) oder Nutzern (privat und gewerblich). Diese grundlegenden Kenntnisse werden dann auf die unterschiedlichen Medienbereiche (mit besonderem Fokus auf den Bereich Musik und diesen exemplarisch nutzend) und ihre spezifischen Fragestellungen und Einrichtungen übertragen und anhand von Beispielen aus der Praxis betrachtet.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Historische Grundlagen des Urheberrechts – immer neue Fragen durch medialen Wandel - Rollen im Urheberrecht: Autor, Interpret, Verlag, Verwertungsgesellschaft, Nutzer etc. - Gemeinfreiheit vs. geistiges Eigentum – was bringt eine Gesellschaft weiter? - Urheberrecht vs. Copyright – Unterschiede zwischen Kontinentaleuropa und anglo-amerikanischem Raum - rechtliche Grundlagen heute (Grundgesetz, BGB, natürliche und juristische Personen) - Einblick ins deutsche Urheberrecht: Autor, Werk, Schöpfungshöhe, Regelschutzfrist etc. - Verwertungsgesellschaften/Verwertungsrecht - Rollen wie Autor, Interpret, Produzent, Label, Verlag, Verwertungsgesellschaften, Nutzer etc. werden anhand der einzelnen Bereiche genauer unter die Lupe genommen • Musik (Komponist, Interpret, Produzent, Label, Verlag, GEMA/GVL ...) • Bild (Fotograf, Grafiker, Model, VG-Bild, Panoramafreiheit ...) • Text (Autor, Verlag, VG-Wort, Blogs/Social Media ...) • Bühne (Autor/Komponist/Choreograph, Verlag, Interpret, Regie ...) • Film (Buch/Drehbuch, Produktionsfirma, Regisseur, Schauspieler, Kamera, Schnitt, Buy-outs ...)
Dozent
Christoph Hein
Dozentenbeschreibung
Christoph Hein, Musiker, Komponist und Musikproduzent, Studium der Musik- und Kulturwissenschaften, unterrichtet Sounddesign- und Tontechnik-Berufene vorwiegend in Theorie-Fächern, und ist durch seine langjährige Tätigkeit im Kulturbetrieb zum Spezialisten für Fallstricke und die Komplexität des Urheberrechts geworden.
Navigation
Informationen