Terminkalender MASTERCLASS

Terminkalender MASTERCLASS

DATUM
KURS NAME
DAUER
BILDUNGSART
FACHBEREICH
KURS
21.10.2017 - 22.10.2017
MASTERCLASS: Film Dramaturgie
2 Tage
Masterclass
FB FILM
MC4003
Details ▼
Beschreibung

In diesem ersten Schritt des dreiphasigen Aufbaues, der aber auch unabhängig gewählt werden kann, sollen die TeilnehmerINNEN unterschiedliche Ansätze der amerikanischen Filmdramaturgie kennenlernen.

Dabei geht es um die dreidimensionale Figur und ihre dramatische Ausbildung als Charakter, um die Drei-Akt-Struktur mit 8 Sequenzen, um Konflikt und um verschiedene „tools“, die das Drehbuchschreiben nicht als genialische und hermetische Kunst, sondern als ein Handwerk erscheinen lassen.

Die Struktur kann mit Hilfe von Blake Snyders sog. beat-sheet noch intensiver untersucht werden, im Grunde wird hier das klassische Modell der „Heldenreise“ auf eine griffigere Art und Weise erklärt.

Thematisiert wird auch das „pars pro toto“-Modell, das vom Akt in die Sequenz, von der Sequenz zum Bild, bis hin in die kleinste Einheit der Szene, dem sog. „beat“ geführt wird.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Handwerkliche Elemente des Dramaturgie nach David Howard
- Die dreidimensionale Figur nach Linda Seeger
- Von der Figur zum Charakter – nach Robert McKees „Story“
- Die „Tonalität“ als wesentliches Element der Story nach Philipp Parker
- Die Heldenreise in allen möglichen Varianten – bis hin zu der Neuinterpretation von Schlesinger und Cunningham
- Emotional wirksame Struktur nach Blake Snyder
- G118Spiegelungs-Session mit möglichen Drehbuchstoffen

Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung

Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.

21.10.2017 - 22.10.2017
MASTERCLASS: Medienrecht GEMA, KSK, GVL & co.
2 Tage
Masterclass
FB MEDIEN
MC3001
Details ▼
Beschreibung
Im Zeitalter neuer Medien und neuer Medienmärkte ließ eine neue Sparte des Rechts, als Teilbereich des öffentlichen Rechts, des Privatrechts und des Strafrechts, nicht lange auf sich warten. Bezog sich das Medienrecht lange Zeit vor allem auf Presse, Rundfunk (Radio & Fernsehen) und Film, sind mit dem Aufkommen neuer internationaler Medien auch die Bereiche Multimedia und Internet stark in den Fokus gerutscht. Dabei spielen in Deutschland die nationalen Verwertungsgesellschaften (GEMA, GVL, KSK) und die Frage ihrer nationalen Situation in internationalen Medien eine wichtige Rolle. Rechtlich gesehen, hat die rasant schnelle Entwicklung von Medien die Gesetzgeber vor eine große Herausforderung gestellt, weil im Internet Landesgrenzen zumindest in technischer Hinsicht keine Rolle mehr spielen und auch die Grenzen zwischen einzelnen Medien verwischen, etwa beim Internet-Radio und Internet-Fernsehen, Online-Ausgaben von Printmedien, Hörbüchern oder e-Books zum Download oder dem Online-Radio. Schlüsselkompetenzen und erweitertes Wissen im Medienrecht sind anwendbar in den unterschiedlichsten Medienbereichen, -firmen, -studios und -agenturen, wobei der Spagat zwischen deutschem, europäischen und internationalem Recht und die Regulierung der neuen Technologien Teil einer weiterhin anhaltenden Diskussion ist.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Medienwirtschaft, -politik und -ethik - Verwertungsgesellschaften national (GEMA, GVL, KSK) - Europäische Medienordnung - Verträge national / international - Urheberrecht national / international - Markenrecht und Lizenzrecht national / international - Persönlichkeitsrechte, Online-Recht, Datenschutz
Dozent
Micki Meuser
Dozentenbeschreibung
Micki Meuser, Filmkomponist & Musikproduzent, schrieb zahlreiche Filmmusiken für int. Kinofilme, TV Filme, Serien etc.. Produzierte & komponierte Alben mit Künstlern wie Ideal und Die Ärzte. Seine Karriere begann 1976 als Jazzbassist bei Charlie Mariano. Er ist Vorsitzender der DEFKOM & im Vorstand des Komponistenverbandes DKV.
21.10.2017 - 22.10.2017
MASTERCLASS: Veranstaltungstechnik
2 Tage
Masterclass
FB AUDIO
MC1008
Details ▼
Beschreibung
Über die Vermittlung von Grundlagen der Akustik und Elektroakustik hinaus unterstützt das Seminar die Teilnehmer in ihrer Beurteilungsfähigkeit bei der richtigen Wahl und der fachlichen Verwendung von Komponenten einer Beschallungsanlage. Planung und Einsatz der Geräte nach Vorgaben und gestalterischen Gesichtspunkten sowie unter Berücksichtigung der sicherheitstechnischen Bestimmungen und Vorschriften. Die Teilnehmer verstehen die Grundlagen der Raumakustik und lernen diese in spezifischen Situationen anzuwenden. Die Teilnehmer entwickeln ein Grundverständnis für die raumakustischen Verhältnisse von Konzertstätten und erlangen ein kritisches Verständnis für das Abstrahlerhalten von Lautsprechern. Die Teilnehmer verstehen die Grundlagen der Lautsprechertechnik und lernen diese in spezifischen Situationen anzuwenden. Die Teilnehmer erhalten Kenntnis von allen relevanten digitalen Audioschnittstellenformaten und von digitalen Audionetzwerken und deren gängigen Verkabelungsprinzipien. Durch die Kenntnis der einzelnen Bestandteile einer Beschallungsanlage können die Teilnehmer situationsabhängig eine Anlage zusammenstellen und in Betrieb nehmen, mit denen eine Beschallung realisiert werden können.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Aufbau und Konstruktion von Lautsprechersystemen - Qualität & Quantität, von LS Systemen (Beurteilung) - Optimierung von Beschallungssystemen - Schallfeld / Schallausbreitung - Arten der Beschallung: zentral, dezentral, richtungsbezogene Beschallung - I nteraktionen & die Folgen - Lautsprechersysteme - Mikrofone - Das Line Array – Prinzip - Audio-Netzwerke - System Optimization, System Konfiguration - Arten der Beschallung – Planung/Konzeption
Dozent
Martin Kaiser
Dozentenbeschreibung
Martin Kaiser ist seit 30 Jahren im Bereich der Veranstaltungstechnik, u.a. bei Tourneen, Theater/Musical, Messen und TV als Veranstaltungstechniker, Technischer- und/oder Produktionsleiter, sowie als Ausbilder und Referent, u.a. als AEVO Ausbilder für den IHK Beruf "Fachkraft für Veranstaltungstechnik", tätig.
04.11.2017 - 05.11.2017
MASTERCLASS: Anatomie / Figürliches Zeichnen
2 Tage
Masterclass
FB 3D/GAME
MC2001
Details ▼
Beschreibung
Zeichnen ist eine wirkmächtige Darstellungsmethode. Die Zeichnung steht vor dem Begriff, erfasst ehe der Begriff gebildet wird und bietet einen wichtigen Analysebeitrag in künstlerischen Arbeitsprozessen. Die „schöne“ Linie steht im Dienst des Erkenntnisgewinns. Die Muskeln und Knochen formen zwei Organsysteme des Menschen. Sie sorgen dafür, dass der Körper in einer zielgerichteten Form bleibt, aber trotzdem zielgerichtet bewegt werden kann. Die drei funktionellen Ebenen des Bewegungsapparates (Schützen, Stützen, Bewegen) als Zusammenspiel der Muskeln und des Skeletss werden zunächst über Begriffe und Abildungen näher gebracht. Nach der Natur zeichnend lassen sich diese Zusammenhänge für weitere Entwürfe in Design und Kunst methodisch erlernen. Die Masterclass richtet sich speziell an Fortgeschrittene.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Kopf, aufgeteilt in Gesicht und Kopf - Rumpf, aufgeteilt in Vorderseite und Rücken  - Obere Extremitäten sowie Arm und Hand   - Untere Extremitäten, aufgeteilt in Bein und Fuß   - Muskeln und Skelett in der Bewegung 
Dozent
Pedda Borowski
Dozentenbeschreibung
Pedda Borowski (Jahrgang 1956) arbeitet nach seinem Diplomabschluß im Fach zeichnerische Darstellung und Illustration (1986) als künstlerischer Zeichner und angewandter Gestalter, sowie als Dozent an diversen Hochschulen. Auf seiner Webseite www.peddaborowski.com sind zahlreiche seiner ausgezeichneten Arbeiten zu finden.
04.11.2017 - 05.11.2017
MASTERCLASS: Drehbuch schreiben
2 Tage
Masterclass
FB FILM
MC4004
Details ▼
Beschreibung

In diesem zweiten Schritt des dreiphasigen Aufbaues, der aber auch unabhängig gewählt werden kann, sollen die TeilnehmerINNEN ihre Drehbuchideen optimieren und zwei Präsentationsformen, Pitch und Exposé herausziehen können.

Auch hier - deshalb ist eine termingerechte Abgabe der Drehbuchskizze (max. 3 Seiten!) wichtig – sollen die Ideen „gespiegelt“ werden, d.h. die Teilnehmer lernen zu ihrem eigenen Vorteil, andere Stoffe konstruktiv zu kritisieren und für sie Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Besonderes Augenmerk gilt in dieser Phase der Figur, der Wahrung der Perspektive und Ansätzen für einen „Character-arc“, dem Grundkonflikt, dem sog. „theme“ (das nicht mit dem landläufigen „Thema“ zu verwechseln ist), dem „setting“ und Ansätzen für eine Struktur (daily routine, point of attack mid-point und III. Akt). Am Ende stehen ein Pitch und ein optimiertes Exposé.

Lehrinhalt und Studienverlauf

- Von der hölzernen zur glaubhaften, dreidimensionalen Figur: Soziologie, Physis und Psyche als Kategorien
- Character arc: quasi-therapeutisches Verändern zum Besseren einer Figur
- Konflikte: Treibstoff der Narrative
- Der Maßstab und die Konsistenz sind entscheidend: das Settiing
- Das Theme: unterhaltende Erörterung eines psycho-philosophischen Dilemmas
- Struktur: eine Achterbahnfahrt für das Publikum
- Was ist für einen Pitch zu beachten?!

Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung

Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.

04.11.2017 - 05.11.2017
MASTERCLASS: Mastering
2 Tage
Masterclass
FB AUDIO
MC1004
Details ▼
Beschreibung
Mastering ist der Finale Schritt einer Audioproduktion. Ohne den Mastering Prozess ist heute keine Produktion mehr klanglich konkurrenzfähig. Der Mastering Engineer sorgt nicht nur dafür, dass die Tonmischung auf unterschiedlichen Abspielgeräten gleich gut klingt, sondern kann auch entscheidend in den Klangcharakter eingreifen. Was sich dabei hinter M/S Bearbeitung, Klangoptimierung, Multibandkompression und Lautstärkemaximierung verbirgt, wird beispielhaft demonstriert. Dabei kommen Themen und ihre Relevanz für den Mastering-Prozess von den Eigenschaften des Gehörs bis zur Erstellen einer Presswerk-kompatiblen Masters zur Sprache. Die Teilnehmer/innen können eigenes Material mitbringen, an denen spezifische Möglichkeiten der Klangoptimierung gezeigt werden können. Als Mastering Programm kommt Wavelab von der Firma Steinberg zum Einsatz. Der Kurs Mastering Advanced / Professional ist an Fortgeschrittene und professionelle Teilnehmer gerichtet.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Arbeitsfeld Mastering, Definition und Bedeutung - Analoges/Digitales Mastering - Aspekte der Akustik und der Hörpsychologie beim Masteringprozess - Aspekte der Digitalen Audiotechnik im Fokus des Masterings. 32bit float, hohe Auflösungen und Abtastraten, Dithering, Wortlängen Reduktion, Samplerate Konvertierung. - Pegel und Kontrollinstrumente - Klangoptimierung, Dynamikbearbeitung, Multibandkompression , Lautstärkemaximierung - MS Bearbeitung, Stereoverbreiterung - Restaurationstechniken - Stem Mastering - Mastering Techniken für DVD, Vinyl und Film, Internet Streaming optimiertes Mastering - PQ Editing, EAN/UPC, ISRC Codes, CD Text, Ghost und Hidden Tracks - Rendern und Export, Presswerkkompatible Abgabe, DDP Image - Einführung in Steinberg Wavelab und Erstellen einer CD/DVD Audio Montage
Dozent
Thommy Hein
18.11.2017 - 19.11.2017
MASTERCLASS: Adobe AFTER EFFECTS CC
2 Tage
Masterclass
FB FILM
MC4002
Details ▼
Beschreibung
Adobe After Effects ist das Standardprogramm für professionelle Grafikanimationen und Spezialeffekte. Es wird für die Erstellung von Motiondesign Videoclips, Fernseh- und Kinowerbung, Stage- und Eventvisuals, Produktpräsentationen sowie Special Effects bei Video und Filmproduktionen eingesetzt. In der After Effects Masterclass werden erweiterte Kenntnisse, basierend auf vorhandenem Grundwissen vermittelt. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick zu den Themen 3D-Funktionen, Kamera und Beleuchtung, Einfügen von 3D-Objekten über das integrierte Maxon Cinema 4D Lite sowie eine Einführung in den 3D- Kameratracker für das Compositing von Videomaterial mit Grafiken und Animationen. Dazu werden theoretische Grundlagen vermittelt und praktische Übungen umgesetzt. Der Masterclass Kurs Adobe After Effects richtet sich an fortgeschrittene Anwender sowie an professionelle Teilnehmer, welche ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern wollen.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- 3D Raum und Funktionen in After Effects, Einsatz von Kameras und Lichtquellen - Import von 3D Objekten über die Live-3D Pipeline und das integrierte Maxon Cinema 4D Lite - MotionTracking und Einführung in den 3D Kameratracker für das Compositing von Videomaterial mit Grafiken, Animationen und Texten - Betrachtung und Analyse von Anwendungsbeispielen hinsichtlich ihrer möglichen Umsetzung und Realisierung in After Effects - Beratung für die Umsetzung eigener Projekte
Dozent
Sevrina Giard
Dozentenbeschreibung
Sevrina  Giard ist Motiondesignerin im Ausstellungs-, Messe- und Eventbereich und für  TV - und Filmproduktionen von u.a. ZDF und Arte. Sie realisiert Stagevisuals und künstlerische Videoprojektionen u.a. für Theaterproduktionen. Zudem ist sie Dozentin für Motiondesign an Akademien, Berufsfachschulen, Fach- und Hochschulen.
18.11.2017 - 19.11.2017
MASTERCLASS: Broadcast Console Lawo mc²56 mkII
2 Tage
Masterclass
FB AUDIO
MC1005
Details ▼
Beschreibung
Das LAWO mc² 56 MKII ist eine fester Standard im Markt - sowohl bei der Formel 1, den Fußball-Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen als auch bei Studio-und Ü-Wagen-Produktionen. Dabei werden gerade Produktionen im Surround Sound im Broadcasting-Bereich immer wichtiger. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zum einen faszinierende Klangerlebnisse für ein Publikum, das beim Home-Entertainment immer stärker auf eine exzellente Technik setzt. Zum anderen bietet der Surround Sound eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten, welche Toningenieuren neue kreative Freiheiten bei Musik- und Wortproduktionen eröffnen. Dabei besitzt das neue LAWO mc² 56 MKII zahlreiche innovative Features für spannende Soundkulissen. Zum Beispiel den Plug-in-Server, der es erlaubt, in Echtzeit mit den unterschiedlichsten Klangfarben zu arbeiten. Oder die vollkommene Portabilität aller Daten, dank der ganze Produktionen zwischen den mc²-Pulten beliebig transferiert werden können. Oder die umfassende Netzwerkfähigkeit, die dasLAWO mc² 56 MKII zu einem Tool macht, das sowohl für heutige als auch zukünftige Anforderungen bestens gerüstet ist. So lassen sich mit den mc²-Pulten und der Nova 73 HD auch anspruchsvollste Sendekomplexe einrichten. Konkret heißt das: 16 Pulte und Kreuzschienen können miteinander verlinkt und via Netlinks (MADI, ATM, AES oder Analog Audio) zu einem großen Routingsystem verbunden werden. I / O Ressourcen lassen sich dabei völlig frei innerhalb der vernetzen Systeme verteilen und lokale Quellen und Senken können mit nur einem Knopfdruck freigegeben werden. Als Konsequenz arbeitet der Anwender nicht nur mit einem singulären Mischpult, sondern hat Zugriff auf alle Parameter des Netzwerks und kann so einen ganzen, umfassenden Audio-Komplex steuern. Aber auch die Vorteile seiner intuitiven Bedienung zeigen sich in hektischen Live-Situationen. Das Design-Konzept „Form follows Function“ des mc² 56mkII hat den täglichen Umgang mit dem Mischpult deutlich erleichtert. Die Maxime der Bedienphilosophie ist es, dass Anwender sich jederzeit schnell orientieren können. Wer sich für eine Ausbildung an einem Mischpult der mc²-Serie entscheidet, entscheidet sich auch für Zukunftssicherheit. Ziel dieser Masterclass ist es, den erfahrenen Anwender mit den neuen und zusätzlichen Features des LAWO mc² 56 MKII vertraut zu machen und Wege aufzuzeigen, noch professioneller damit zu arbeiten.
Lehrinhalt und Studienverlauf
Neues mxGUI. Offline Vorbereitung. Remote Laptop Bedienung. Dynamische Automation mit TC-Schnitt. Audio-follow-Video. GPC mit Kamera-Mic. Plug-in Server, Dolby ® E Plug-in.
Dozent
Sven Liesegang
18.11.2017 - 19.11.2017
MASTERCLASS: Pop Komposition
2 Tage
Masterclass
FB AUDIO
MC1003
Details ▼
Beschreibung
Einen Song zu schreiben, der gut „funktioniert“ und darüber hinaus im Idealfall gleichzeitig noch Ohrwurmpotential hat, ist alles andere als leicht, besonders wenn jeder Ton präzise gesetzt werden muss, aber trotzdem spontan und lebendig wirken soll. Mithilfe eines fundierten kompositorischen Handwerks, wie beispielsweise vertieftes Wissen in den Bereichen Harmonielehre und Arrangement, lassen sich dabei allerdings deutlich bessere Resultate erzielen. Hinzu kommen Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichsten musikalischen Stilistiken und instrumentalen / vokalen Besetzungen, sowie professioneller Einsatz computergestützter Musikproduktion. Darüber hinaus gilt es, einen eigenen Song kontinuierlich zu erarbeiten, seiner Idee zu vertrauen und schließlich ein organisches Gebilde zu erschaffen.
Lehrinhalt und Studienverlauf
- Überblick über die wichtigsten Instrumente im Popularmusikbereich - Funktionalität von Instrumenten (Aufgaben- und Rollenverteilung) - Arrangement-Techniken (Bassline, Blocksatz, Approach-Techniken etc.) - Pop-Jazz-Harmonielehre für Fortgeschrittene - Analyse ausgewählter Stücke hinsichtlich Form und Dramaturgie (Songstrukturen) - Der rote Faden im Stück (Ausarbeitung der Hauptidee) - Planung der Songarchitektur - Praktische Umsetzung
Dozent
Michael Jakumeit
Dozentenbeschreibung
Michael Jakumeit arbeitet als Dozent für Komposition, Musiktheorie & Orchestration an mehreren Universitäten / Hochschulen und Instituten. Als Komponist im medialen Bereich (Film, Theater, Oper) kann er auf eine Vielzahl von Projekten zurückblicken. Sein Dissertationsthema sind Kompositionstechniken in Gustav Mahlers Symphonien.
Navigation
Informationen