404
Kurse
Filmproduktion & Regie
6 Monate
Weiterbildung
FB FILM
WB4601
Beschreibung

In dieser Weiterbildung wird neben dem praktischen Projekt „Erstellen eines Kurzfilms“, das Basiswissen in Filmgeschichte, Filmrecht und Kalkulation, Dramaturgie und Drehbuch, Drehorganisation, Regieassistenz, Aufnahmeleitung, Script/Continuity etc. vermittelt.
Der filmhistorische Abriss wird im Zusammenhang mit der „Kleinen Dramaturgie“ erarbeitet werden, weil wir „Leuchttürme der Filmgeschichte“ in ihrer Wirkung studieren und gleichzeitig die Funktionsweise einiger „tools“ zu verstehen versuchen und wichtiger Strukturpunkte, die eine dem Regisseur hilfreiche inhaltliche Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Stoff gestatten.

Das Ziel des Seminars ist das Erstellen eines Kurzfilms in vorführbarer Qualität. Wichtig hierfür ist das realistische Verhältnis von production value, Budget und Ressourcen. Diese Ressourcen, gerade weil ein low– oder auch no-Budget-Film angestrebt wird, sind unverzichtbar für den Erfolg des Projektes. Drehbücher sollten vorhanden sein oder werden bis zum Dreh des Projektes erarbeitet und anschließend auf ihre Umsetzbarkeit zu geprüft.

Gemeinsam wird bei zugelassenen Projekten versucht, das jeweilige Drehbuch zu optimieren. Neben der dramaturgischen Tätigkeit des Dozenten wird dabei das Spiegeln eine Rolle spielen, d.h. das konstruktive Kommentieren der Seminarteilnehmer untereinander. Ausgehend vom Drehbuch wird eine Produktionsstrategie entwickelt. Alle Schritte der Drehvorbereitung werden durchlaufen, wobei der verantwortliche Regisseur und der Produzent, unter der Ägide des Dozenten eine ästhetische Strategie entwickeln müssen, die die abstrakte Blaupause des Drehbuches optimal in die Ebene der Filmherstellung - und des Films selbst übersetzt. Vor allem das Casting, die Entwicklung eines Looks, die Locations, Kostüm, Maske und Probs sind dabei zentrale ästhetische Kategorien, so wie der Vorstopp, das Storyboard, Szenenvorbereitung, ein guter Drehplan und die Auflösung unverzichtbare Elemente der Vorbereitung sind. Denn: Je besser ein/e Regisseur/in vorbereitet ist, desto besser kann sie/er improvisieren.

Die Arbeit mit dem Schauspieler ist essentiell für ein erfolgreiches Filmprojekt, genauso aber muss der organisatorisch-technische Apparat geführt und motiviert werden. Klarheit, die pace, der Modus sollen in vorbereitenden Übungen und in Proben mit Schauspielern geübt werden, bevor es am Set Ernst wird.

In der Post wird deutlich, dass der Film – oft jenseits der ursprünglichen Intentionen – neu entsteht, hier spielen Rhythmus, Musikalität, Gefühl für die Emotionalität der Tonspur und der richtige Mix aus Beharrlichkeit und Durchlässigkeit eine wichtige Rolle.

Schließlich ist es beim fertigen Film wichtig, Wege zu finden, um ihn einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren.

Lehrinhalt und Studienverlauf

– Filmhistorischer Abriss
– Kleine Dramaturgie
– Rechtliche Rahmen der Filmproduktion
– Basiswissen Kalkulation
– Arbeit mit Drehsoftware
– Wer hat welche Aufgabe am Set und Off-Set? Ansagenetikette
– Basiswissen Technik am Set
– Basiswissen Postproduktion workflows
– Übungen: Auszüge und Vorstopps
– Am Set: Drehorganisation, Partnerbereiche, Gewerke und Kooperation
– Den Überblick behalten: Script/Continuity
– Den Überblick behalten: Gruppendynamische Prozesse, Schauspieler-Handling, Moderieren von Konflikten
– Kleine Schauspielerführung: Komparserie, Second Unit

Drehbuchbesprechung, Optimierung: Kürzen, Audiovisuell statt dialogisch: „Show don’t tell“. Mit der Zuschauererwartung spielen: Wenden / Möglichkeiten der low-budget Produktion – „Fiktion in dokumentarischen Situationen“. / Möglichkeiten des prosumer-workflows / Auszüge / Drehplanung / Casting / Abschließende Teamfindung / Storyboard und Auflösung / Finden des „Looks“ / Locations / Schauspielerführung / Der Dreh – Finden des Modus / Die „Post“ – der Film entsteht neu / Ansätze der (guerillamäßigen) Verwertung

Dozent
Torsten Löhn
Dozentenbeschreibung

Torsten Löhn hat nach seinem Filmwissenschafts- und Kunstgeschichtsstudium an der dffb Regie und Drehbuch studiert. Er hat mit PAULE UND JULIA einen Kinospielfilm gedreht, für ZDF und SAT1 Regie geführt und mit AM GLEIMTUNNEL als Produzent & Regisseur einen Dokfilm ins Kino gebracht. Seit 2010 ist er ausgebildeter Dramaturg.

Navigation
Informationen